RES’OS und Affidea Givision – Givisiez bündeln ihre Kräfte für eine bessere Behandlung von Osteoporose-Patienten

8 September 2020

RES’OS führt Os’car weiter, dessen ursprüngliche Idee von Pr. Marc-Antoine Krieg zum Ziel hatte, Patienten zu erreichen und die Prävention und die Behandlung von Knochenkrankheiten zu fördern. RES'OS, seit 2019 unter der Leitung von Dr. Julien Sagez, entwickelt sich in dieser Kontinuität weiter, um dem zunehmenden Bedarf der von der Krankheit betroffenen Patienten gerecht zu werden und gleichzeitig den Ärzten der Region ein wirksames Instrument für die Betreuung ihrer Patienten an die Hand zu geben. Im Juli 2020 hat sich Affidea Gividea – Givisiez RES'OS angeschlossen und freut sich über diese Zusammenarbeit, die eine bessere Betreuung von Osteoporose-Patienten ermöglicht.

Knochenerkrankungen erfordern eine sorgfältige Betreuung

Nach dem 50. Lebensjahr erleidet eine von drei Frauen und einer von fünf Männern osteoporosebedingte Frakturen. Der Schweregrad dieser Art von Frakturen erfordert eine optimale und schnelle Untersuchung, Diagnose und Behandlung.

Neben der so genannten „klassischen“ Osteoporose benötigen viele Patienten im Rahmen einer Kortikosteroidtherapie oder in der Onkologie bei hormonmodulierenden Behandlungen von Brust- und Prostatakrebs ein Knochenmonitoring.

Ziele von RES’OS

Um die Patienten in ihrem Kampf gegen die Osteoporose zu unterstützen, verfolgt RES'OS folgende Ziele:

  • eine bessere Früherkennung und Behandlung von Osteoporose fördern,
  • den Ärzten der Region ein wirksames Instrument für die Betreuung ihrer Patienten an die Hand geben,
  • und schliesslich die Patienten in ihrem gewohnten Gesundheitsnetz belassen.

 

Ablauf der Untersuchungen im Zentrum Affidea Givision – Givisiez

Die speziell ausgebildeten Fachkräfte Caroline Krieg, Marcia Gordo und Elisabeth Sagez führen eine Reihe von Untersuchungen durch, darunter: 

  • die Densitometrie,
  • eine Anamnese von Risikofaktoren für Osteoporose,
  • eine Einschätzung des Sturzrisikos,
  • eine Bewertung der täglichen Kalziumzufuhr.

Durch die Radiologen Dr. Sebastien Kopp und Dr. Andrea Podda erfolgt:

  • eine Bewertung der Densitometrie,
  • eine Beurteilung der Brust- und Lendenwirbelsäule mittels VFA, um eine eventuelle Stauchung festzustellen,
  • eine Beurteilung der Knochenarchitektur mittels TBS.

Auf Wunsch kann eine Osteoporose-Beratung mit einem Behandlungsvorschlag durch Dr. Aline Clerc, Dr. Joyce Lecoultre oder Dr. Julien Sagez erfolgen. Diese drei Allgemeininternisten wurden im Rahmen des Schweizerischen Curriculums gegen Osteoporose ausgebildet und sind Mitglieder der Schweizerischen Vereinigung gegen Osteoporose (SVGO).

Unser Ziel ist es, dass die Patienten so oft wie möglich von ihrem Hausarzt betreut werden.“ erläutert Dr. Julien Sagez, Leiter von RES’OS.

In komplexen Situationen kann eine Spezialsprechstunde mit dem Osteoporose-Team, bestehend aus Dr. Nathalie Pugnale-Verilotte, Endokrinologin FMH in Freiburg und Dr. François Grognuz, Rheumatologe FMH in Corminboeuf, organisiert werden.

Praktische Modalitäten

Die Antragsformulare für eine Knochenbewertung sind auf "Unterlagen" der Website von Affidea verfügbar.