Diese werden häufig zur Diagnose oder Behandlung einer bestehenden Krankheit eingesetzt. Diese Eingriffe werden gezielt durchgeführt und durch Radiologie, Ultraschall, MRT oder CT-Scanner gesteuert.

In der interventionellen Radiologie bedeutet Punktion, eine Nadel in eine Gelenkhöhle einzuführen, um krankhaft angesammelte Synovialflüssigkeit ("Gelenkschmiere") zu entnehmen oder zu entfernen.

Diagnostische Punktion zu Analysezwecken : Dient dazu, die Art einer Arthritis zu bestimmen bzw. eine Diagnose zu bestätigen.

Evakuierungspunktion : Dient dazu Schmerzlinderung, da sie den Gelenkinnendruck reduziert; zu Entleerung eines Ergusses vor Infiltration, um so deren Wirksamkeit zu optimieren; zur Entleerung eines Ergusses bei septischer Arthritis oder zur Reduzierung der Keimbelastung.

Biopsie : Einige Krankheiten erfordern eine Gewebeprobe, um eine genaue Diagnose stellen zu können.

Unterlagen

Um sie am Untersuchungstag optimal bedienen zu  können, bitten wir Sie die entsprechenden Dokumente (Information, Sicherheitsfragebogen), welche Ihre Untersuchung betreffen bereits herunterzuladen und auszufüllen. Die Dokumente können sie bereits ausgefüllt am Untersuchungstermin mitbringen und bei Bedarf vervollständigen.