Osteoporose ist eine schleichende Erkrankung, die durch einen allmählichen Kalziumverlust gekennzeichnet ist, der die Knochen dünner und zerbrechlicher macht und das ​Knochenbruchrisiko oft schon im Alter von 50 Jahren erhöht. Die Knochendichtemessung ist eine schnelle, schmerzlose Untersuchung zur Bestimmung der Mineralstoffdichte Ihrer Knochen (nach statistischen Standards in Bezug auf Alter, Gewicht und Geschlecht). Diese Technik misst den Knochendichte-Verlust.

Die Osteodensitometrie - auch "DXA-Scan" genannt - wird bei der Analyse der Knochendichtemessung eingesetzt. Durch den geringen Einsatz von Dual-Energie-Röntgenstrahlen wird es zur Erstellung von Bildern und zur Quantifizierung der Knochenmasse für die Diagnose von Osteoporose und Frakturrisiko verwendet. Die Knochendichtemessung wird auch bei der Beurteilung der Körperzusammensetzung bei bestimmten Patienten, z.B. bei Transplantationspatienten, eingesetzt.

Die Knochendichtemessung ist eine schnelle und schmerzlose Untersuchung, die nach statistischen Standards durchgeführt wird, darunter: Alter, Gewicht und Geschlecht des Patienten.

DXA-Bilder werden mit einer kleinen Menge an Strahlung erzeugt.

Die Untersuchung selbst ist ein sicheres und völlig schmerzfreies Verfahren.

Wir werden Sie bitten, sich während der Untersuchung auf einen Tisch zu legen.

Das gesamte Verfahren dauert ungefähr 20 Minuten.

Der Radiologe analysiert die bei der Untersuchung gewonnenen Bilder, erstellt einen detaillierten Bericht und schickt diesen so schnell wie möglich an Ihren behandelnden Arzt.

Unterlagen

Um sie am Untersuchungstag optimal bedienen zu  können, bitten wir Sie die entsprechenden Dokumente (Information, Sicherheitsfragebogen), welche Ihre Untersuchung betreffen bereits herunterzuladen und auszufüllen. Die Dokumente können sie bereits ausgefüllt am Untersuchungstermin mitbringen und bei Bedarf vervollständigen.