Diese medizinische Bildgebungstechnik ermöglicht mit Hilfe des Prinzips der Magnetresonanz auf nicht-invasive Weise Einblicke in das Innere des Körpers. Das Gerät für diese Untersuchung besteht aus einem sehr starken Magneten, der magnetische Wechselfelder im Radiofrequenzbereich erzeugt. Diese Methode ist für den Körper völlig unbedenklich.

Die MRT ist ein schmerzfreies Verfahren ohne bekannte Risiken und ohne damit verbundene Nebenwirkungen.

Bitte konsultieren Sie dennoch Ihren Arzt oder das Affidea-Personal, wenn Sie schwanger sind, die Möglichkeit einer Schwangerschaft besteht oder Sie sich kürzlich einer Operation unterzogen haben – insbesondere, wenn Sie eine Operation hatten, bei welcher ein Stent, Implantate oder Metallklammern eingesetzt wurden.

Es kann notwendig sein, den Scan zu verschieben, damit der Bereich um die Operationsstelle heilen kann.

Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt oder jemanden vom Affidea-Personal, wenn Sie eine der unten aufgeführten Zustände aufweisen; möglicherweise können Sie kein MRT durchführen lassen:

Intrakranielle Aneurismenklammer.

Herzklappen aus Metall.

Herzschrittmacher.

Innenohr-Implantate (z.B. Cochlea).

Neurologische Stimulatoren und Herzschrittmacher.

Metallfragmente im Auge.

Wenn Sie jemals Metallfragmente in Ihren Augen gehabt haben und diese noch nie untersucht wurden, ist es unerlässlich, sich vorher röntgen zu lassen, um sicherzustellen, dass keine weiteren Fragmente vorhanden sind.

Wenn Sie eine Tätowierung oder ein Permanent-Make-up haben.

Grundsätzlich erfordert eine MRT-Untersuchung ohne Kontrastmittel keine besondere Vorbereitung. Sofern nicht anders angegeben, können Sie normal essen und trinken und auch Ihre üblichen Medikamente einnehmen.

Wenn Ihre Untersuchung die Verwendung eines Kontrastmittels beinhaltet, müssen Sie uns die Ergebnisse eines kürzlich durchgeführten Kreatinin-Bluttests( Nierenfunktion) zukommen lassen. Achten Sie auch darauf, dass Sie mindestens drei Stunden vor Ihrer Untersuchung nichts essen.

Sie erhalten detaillierte Anweisungen, wenn Sie Ihren Termin vereinbaren.

Bei Ihrer Ankunft werden Sie gebeten, unsere Broschüre durchzulesen und einen Sicherheitsfragebogen auszufüllen. Diese können von unserer Webseite heruntergeladen werden; in der Tat wird empfohlen, diese vor der Untersuchung herunterzuladen und zu konsultieren.

Die MRT ist ein völlig schmerzfreies Verfahren.

Sie mag sehr laut sein, jedoch stellen wir Ihnen Kopfhörer zum Musikhören – oder Ohrstöpsel – zur Verfügung, je nachdem, welche Untersuchung Sie durchführen müssen.

Sie müssen stillliegen können; falls dies nicht möglich ist, teilen Sie uns dies bitte vor Beginn der Untersuchung mit.

Wenn Kontrastmittel verabreicht werden, muss eine venöse Leitung gelegt werden, normalerweise in der Ellenbeuge.

Während der Untersuchung liegen Sie auf einem Tisch. Ausserdem geben wir Ihnen eine Alarmglocke, falls Sie die für Ihre Untersuchung zuständige Fachperson für technische Radiologie während der Untersuchung kontaktieren müssen.

Während der gesamten Untersuchung hören Sie Geräusche, Klopfen, Rumpeln, Summen und Brummen, die sich intermittierend wiederholen: Diese Geräusche sind normal und ändern sich während der Sequenzen, so dass die Bilder aufgenommen werden können.

Um die Maschinengeräusche zu reduzieren, geben wir Ihnen Kopfhörer oder Ohrstöpsel und in einigen Zentren können Sie die Musik auswählen, die Sie während ihrer Untersuchung hören möchten.

Die Untersuchung eines Körperteils dauert in der Regel 30 Minuten. Je nach Grösse des zu untersuchenden Bereichs kann es jedoch auch länger dauern.

Die Dauer der Untersuchung kann auch je nach dem Verfahren selbst oder der gesuchten Diagnose variieren.

Der Radiologe analysiert die bei der Untersuchung gewonnenen Bilder, erstellt einen detaillierten Bericht und schickt diesen so schnell wie möglich an Ihren behandelnden Arzt.

Unterlagen

Um sie am Untersuchungstag optimal bedienen zu  können, bitten wir Sie die entsprechenden Dokumente (Information, Sicherheitsfragebogen), welche Ihre Untersuchung betreffen bereits herunterzuladen und auszufüllen. Die Dokumente können sie bereits ausgefüllt am Untersuchungstermin mitbringen und bei Bedarf vervollständigen.